5y Latrinenprojekt

2107

Februar 2017

Bei unseren letzten Besuchen im Buchanagandi Gesundheitszentrum fiel uns die wachsende v.a. junge Bevölkerung auf. Die Menschen in dieser ländlichen Region sind vorwiegend arm.

Die Lebensbedingungen reichen von schlechter Wohnqualität, weiten Wegen um Wasser zu holen bis zu einer schlechten Hygienesituation.

Bereits seit ein paar Jahren finanziert Tukolere Wamu ein Dorf-Hygiene-Projekt (118, 118a), das an das SALEM Hospital angegliedert ist. Bisher konnten weit über 100 Dorflatrinen gebaut werden und mehr und mehr Familien möchten sich anschließen. Dieser Erfolg ließ uns den Entschluss fassen auch der Bevölkerung um das Buchanagandi Gesundheitszentrum diese Möglichkeit anzubieten. Dabei müssen die Familien das tiefe Loch für die Latrine in Eigenregie graben, erst dann können sie auf Unterstützung hoffen. Tukolere Wamu finanziert die Bodenplatten, die aus Stahlgittern und Beton bestehen, die Steine für das Toilettenhäuschen und das Wellblech für das Dach.

Die Gesamtkosten für eine Latrine belaufen sich auf ca.100 Euro

 

Oktober 2017

Die ersten Betonplatten sind fertig und können an die registrierten Familien ausgegeben werden, die ihre Latrinengrube gegraben haben.

 

Dezember 2017

Diese Familie in der Nähe des Buchanagani Gesundheitszentrums ist sehr froh und stolz eine eigene Latrine und einen Waschraum auf ihrem Grundstück zu haben. Weitere Familien wollen in das Programm aufgenommen werden.

[collapse]

März 2018

Bei zwei Projektbesuchen war es uns möglich das Dorfhygieneprojekt in Buchanagandi zu besuchen. Wir waren sehr beeindruckt von der guten Umsetzung des Projekts. Mit Eigenbeteiligung der Familien wurden in 20 Haushalten Latrinen gebaut.

Doch das ist nur ein Tropfen auf den heißen Stein. Das Buchanagandi Gesundheitszentrum ist insgesamt für fast 13.000 Menschen zuständig, das sind ca. 1.500 Haushalte. Die Region ist überbevölkert und arm. Viele haben noch gar keine Toilette, andere versuchen zu improvisieren indem sie z. B. die Latrine auf einen Termitenhügel graben. Manchmal nur ca. 2,50 Meter tief und ohne starkes Fundament. Manche Toiletten haben kein Dach oder sind nur mit wenig Gras bedeckt, so dass bei schwacher Bauweise sogar ein Einbrechen in der Regenzeit droht. Das birgt die Gefahren von Erkrankungen wie Durchfall, Dysenterie, Hepatitis B, Cholera u.a.

Weitere 50 Toiletten sollen gebaut werden. Die Gesamtkosten belaufen sich auf ca. 4.600,00 Euro, das entspricht 92,00 Euro pro Toilette.

Jede Unterstützung ist herzlich willkommen.

 

Die meisten Familien, die im Einzugsgebiet des Buchanagandi Gesundheitszentrums leben, leben in Armut.