76h Strom für die Bulangira Schule

September 2015

Die meisten Schulen im ländlichen Uganda haben keinen Strom. Die Regierung bietet derzeit ein sog. „ländliches Elekrtifizierungsprogramm“ an. Damit sollen auch Menschen auf dem Land die Chance auf einen Zugang zu Elektrizität bekommen. D.h., wer sich in der Nähe einer Stromleitung befindet kann sich auf eigene Kosten ans öffentliche Stromnetz anschließen. Für die meisten bleibt es trotzdem ein unerreichbarer Traum, die Stromkosten sind hoch und auch um den Anschluss an den nächsten Strommasten zu bekommen sind viele Kosten zu tragen.

Die Bulangira Sekundarschule, seit vielen Jahren von uns gefördert, hat realistische Chancen einen Zugang auf Elektrizität zu erhalten. Bis zum nächsten Masten ist nur eine kurze Strecke zu überwinden.

Zudem schreibt die Regierung vor, dass alle Abgänger der Mittelschule (in etwa unser Realschulabschluss) eine Ausbildung am Computer bekommen sollen. Was für Jugendliche in den teuren und vor allem den städtischen Schulen bald Realität sein wird, bleibt vielen Landkindern verwehrt.

Tukolere Wamu wurde angefragt, die Kabel und die Verlegung derselben bis zum nächsten Mast und die Elekroinstallationen in der Schule zu finanzieren. Somit steigt der Status, der sehr guten ländlichen Schule noch weiter.

Die Bevölkerung von Bulangira ist sehr dankbar für jegliche Unterstützung.

Mai 2016

Nach Erhalt der ersten Ratenzahlung konnte die Schule fast alle Räume an die öffentliche Stromversorgung anschließen lassen. Mit der zweiten Rate werden sie die fehlenden Klassenzimmer versorgen, mehr Kabel, Lampen und Glühbirnen kaufen.