274 Hygineprojekt für Behindertenzentren

Oktober 2020

Junge Erwachsene und Universitätsstudenten haben eine Gruppe (University students Initiative on Social & Community Development USISCD) gegründet, die ehrenamtlich Menschen im im ländlichen Raum unterstützen wollen. Vor allem im Bereich Menschenrechte und Anerkennung im Dorf.

In der Corona Pandemie haben sich die Mitglieder der Gruppe bereits um die Umsetzung der von der Regierung vorgeschriebenen Hygienemaßnahmen bemüht. Mit der finanziellen Unterstützung konnten Alltagsmasken für 200 Bedürftige und 200 sog. Kinderfamilien (es sind keine Erwachsenen im Haushalt) ausgegeben werden.

In Takondwera und Tithandizane sollen zwei sog. Homeworkcentres mit Hygienemaßnahmen ausgestattet werden. Die Zentren wurden von den Dorfgemeinschaften gegründet um lernschwachen bzw. Kindern mit Behinderung Nachhilfe anbieten zu können. An einigen Tagen gibt es ein Angebot an Physiotherapie und wenn die finanziellen Möglichkeiten es erlauben wird Maisbrei für die Kinder gekocht.

Benötigt werden:

  • Wasseranschluss und Installation von Wasserhähnen
  • Baumaterial  wie Steine, Zement,
  • Handwerkerkosten
  • Handwaschbehälter
  • Seife, Desinfektionsmittel
  • Anstrich mit bildlicher Darstellung der Übertragungswege von COVID 19

Die Gesamtkosten betragen 303,00 Euro. Jede Unterstützung ist herzlich willkommen