265 Verbesserung der Lebensumstände im westl. Kenia (Koop. CIFAC)

April 2020

Die Christian Friends of Africa Convention- Kenya (CIFAC) in Kisumu/Westkenia wurde 2017 als Community Organisation gegründet. Die Gruppe hat das Ziel die Lebensumstände der Bevölkerung im ländlichen Raum und in den Slums von Kisumu zu verbessern. Sie unterstützen bisher v.a. Gesundheitsvorsorge, bringen Patienten in die umliegenden Kliniken, arbeiten präventiv und auch kurativ in kleinem Rahmen. Unterstützt werden vor allem Kinder, darunter v.a. Waisen, Witwen, Kranke und Menschen mit einer Behinderung. Unter anderem wurde ein Wasserprojekt umgesetzt.

CIFAC arbeitet vorwiegend in Westkenia in Nyanza.

265 Installation Wassertank 2020

April 2020

Die Gruppe möchte einen mittelgroßen Wassertank installieren, davon können 200 Haushalte mit Wasser versorgt werden. Des Weiteren sollen 400 Alltagsmasken, 200 Päckchen Handschuhe für die Gesundheitsarbeiter und 75 x Desinfektionsmittel finanziert werden.

Für die Kranken, für die CIFAC normalerweise zuständig ist, die aber jetzt wegen der Ausgangssperre nicht in die Krankenstationen kommen können, werden Notallmedikamente finanziert. Diese werden von den medizinischen Mitarbeitern zu den Patienten gebracht.

Die Kosten belaufen sich auf 900,– Euro.

Wir danken herzlich dem Kreisgymnasium Bad Krozingen für die großartige Unterstützung.

Die Gruppe engagiert sich auch im Kindergartenprojekt, das bereits von Tukolere Wamu unterstützt wird.

Mai 2020

In Windeseile wurde das Projekt umgesetzt. Der Wassertank mit 5.000 Litern Volumen wurde aufgestellt und kann genutzt werden. Auch die Mundschutze, Desinfektionsmittel und Handschuhe konnten gekauft werden und leisten wertvolle Dienste. Wir danken v.a. dem Kreisgymnasium Bad Krozingen für die tolle Unterstützung.

 

In Kenia besteht in der Krisenzeit die Pflicht Alltagsmasken zu tragen. Die Gruppe möchte zwei Nähmaschinen und Stoffe anschaffen, um ein kleines Einkommen zu generieren.

[collapse]
265 a/b Nähmaschinen als Einkommen Schaffende Maßnahme Mai 2020

Mai 2020

In Kenia ist es Vorschrift, im Alltag Mund- Nasenschutz zu tragen. Viele Menschen können sich die Alltagsmasken nicht kaufen oder selber herstellen. Die Orgnisation CIFAC (Christian Friends of Africa Convention- Kenya) möchte Bedürftige, vor allem Witwen, Alleinerziehende, extrem Arme etc. aus der Dorfgemeinschaft unterstützen.

Die Gruppe beantragt die Finanzierung von drei Nähmaschinen um für die Dorfgemeinschaft Alltagsmasken herstellen zu können. Längerfristig sollen auch Monatsbinden für Schülerinnen und Schuluniformen gefertigt werden. Die Einnahmen hieraus kommen wieder den Bedürftigen z.B. für Schulhefte zugute. Außerdem haben die Näherinnen ein kleines Einkommen.

Herzlichen Dank dem Kreisgymnasium Bad Krozingen für die Bereitstellung der Mittel für drei Nähmaschinen zu je 132,00 Euro und den Kauf von Stoffen.

Juli 2020

Säcke voller Mundschutze wurden bereits genäht um den Menschen zu helfen sich gegen die Corona Infektion zu schützen. Auch wieder verwendbare Damenbinden wurden v.a. für Schulmädchen genäht.

Der Projektpartner aus Kenia schreibt: “Die Community ist sehr glücklich für die Unterstützung. Es haben sich bereits Menschen aus der Bevölkerung gemeldet, die eine Ausbildung im Nähen machen möchten. Doch ich musste ihnen sagen, dass sie später wieder kommen sollen. Wir müssen uns erst etablieren. Ich bin sehr glücklich, dass Alleinerziehende Mütter, Wittwen, Schülerinnen und Menschen mit Behinderung von diesem Projekt profitieren.”

 

Bericht Nähprojekt 2020
[collapse]

Mit dem Button links unten im Dokument können Sie auf die nächste Seite wechseln.

REPORT ON TAILORING PROJECT MAY 20_compressed

Nachdem das obengenannte Projekt sehr zügig umgesetzt wurde kam nocheinmal die Anfrage nach finanzieller Unterstützung. Der Bedarf an weiteren Gesichtsmasken und Damenbinden ist sehr hoch.

Für insgesamt 300 Euro sollen nochmal 200 m Stoffe, 20 Rollen Garn und 72 m Gummiband angeschafft werden.

[collapse]
265c Hühnerprojekt als Einkommen Schaffende Maßnahme Oktober 2020

Oktober 2020

Die Organisation CIFAC (Christian Friends of Africa Convention- Kenya) möchte ein Einkommen schaffendes Projekt beginnen.

Zwanzig Hühner zu je 4,00 Euro sollen angeschafft werden. Ein einfacher Stall soll als Unterkunft für die Hühner dienen. Geplant ist die Haltung von freilaufenden Tieren. Der Kot soll als Dünger Verwendung finden. Anfangs werden die Erlöse aus dem Projekt reinvestiert. Längerfristig profitieren Waisen, Witwen, alleinerziehende Mütter und Menschen mit Behinderung.

Die Gesamtkosten belaufen sich auf 320 Euro.

Herzlichen Dank an das Kreisgymnasium Bad Krozingen

Januar 2021

Die Gruppe berichtet stolz, dass einige der Hühner schon Eier legen. Täglich 8 bis 10 Stück. Diese werden verkauft und von den Einnahmen wird Futter gekauft. Derzeit haben sie 140 Kücken. Täglich schlüpfen weitere. Sie werden nicht alle an einem Ort gehalten, sondern wurden, nachdem sie geimpft wurden, an vier Frauen verteilt. Der Plan ist, die Anzahl der Hühner durch eigene Ausbrütung auf 250 zu erweitern.

Sobald sich die Anzahl der Hühner vergrößert hat, können weitere Community Mitglieder in die Hühnerzucht miteinsteigen.

[collapse]
265d Fahrräder für Dorfgesundheitshelfer Janaur 2021

Januar 2021

Die Christian Friends of Africa Convention- Kenya (CIFAC) in Kisumu/Westkenia bilden Dorfgesundheitshelfer aus. Für diese möchten sie Fahrräder, damit sie die Bevölerung in den Dörfern besser erreichen können. Im November 2020 bekam die Gruppe von Tukolere Wamu 10 Fahrräder zur Verfügung gestellt. Die Dorfgesundheitsarbeiter bekamen eine Einweisung, damit sie kleine Reparaturen selber durchführen können. Die Fahrräder werden an einem zentralen Platz untergestellt und werden nur zur Arbeit der Dorfgesundheitshelfer genutzt.

Herzlichen Dank an das Kreisgymnasium Bad Krozingen.

[collapse]
265e Unterstützung des Agrippa Community Learning Centres Januar 2021

Janaur 2021

Ca 15 km von Kisumu, zwischen den kleinen Orten Kondole und Kibos, befindet sich das Agrippa ECD (Kindergarten) und Primarschule. Hier werden im Moment 40 Kinder unterrichtet.

Das Agrippa Community learning Centre beantragt folgendes:

  • Latrine ca. 803,00 Euro
  • Reparatur Fußboden ca. 265,00 Euro
  • Bücher, Wolle und Stricknadeln für den Handarbeitsunterricht ca. 100,00 Euro
  • Wassertank ca. 350,00 Euro

Gerade während der Corona Pandemie ist die Versorgung der Bildungseinrichtung mit Wasser zum Händewaschen extrem wichtig.

Wir danken dem Kreisgymnasium Bad Krozingen ganz herzlich für die tolle Unterstützung.

[collapse]