155 Akuya Kindergarten Soroti

September 2015

Die Region Teso leidet bis heute an den Folgen des Bürgerkrieges, der bis Anfang der 90iger Jahre dauerte. In dieser Zeit überfielen die Nomaden der Karimajong regelmäßig die viehreiche Region und nahmen die Tiere mit. Rebellengruppen und Kriminelle taten das Übrige, so dass die Menschen jahrelang kaum auf ihren Höfen leben konnten und vielfach in Zwangslager umgesiedelt wurden. Bis heute ist die Region sehr arm, die Menschen haben es nicht geschafft ihre Herden wieder aufzustocken und die Unterstützung der Regierung blieb vielfach aus.

Die Dorfgemeinschaft in Akuya möchte ihren Kindern eine bessere Bildung ermöglichen. Sie beobachteten, dass viele Kinder in der Grundschule Defizite aufweisen, die in den allerorts überfüllten Klassen kaum noch zu korrigieren sind. Somit entstand die Idee nach dem Bau eines Kindergartens.

Ein erstes Lehmhaus haben die Eltern errichtet. Leider fegte kürzlich ein Sturm das Dach herunter. Niemand wurde verletzt, jedoch bekamen viele Eltern Angst um ihre Kinder und möchten nun ein festes Gebäude für den Kindergarten. Im Moment besuchen 54 Kinder die Einrichtung. Vor dem Sturm waren es über 80.

Drei Klassen sollen unterrichtet werden. Wie überall in Uganda werden die Gruppen nach Alter in die sog. Babyklasse, Mittlere Klasse und Top-Klasse eingeteilt. Später kommen noch die Kosten für die Möbel dazu .

Die Kosten insgesamt betragen ca. 8.700 Euro.

  • Benötigt werden u.a. 100 Wellbleche, jedes kostet ca. 14,– Euro
  • 15.000 Backsteine, Kosten ca. 920,– Euro.

007Akuya nursery classroom.

[collapse]
Dezember 2015

Für den Bau des Kindergartens wurden Kies und Sand gekauft. Gleichzeitig wurde der Grund vorbereitet und die Baugrube für das Fundament von Hand ausgegraben. Des Weiteren wurden 40 Säcke Zement und 8000 Backsteine gekauft.

Die Verantwortlichen sind glücklich, dass ein Großteil der Baumaterialien gerade noch vor Beginn des Regens geliefert wurden. Im Moment sind in Uganda ungewöhnlich starke Regenfälle, Auswirkungen des El Ninjo Phänomens, zu beobachten. Allerdings konnten weitere Steine die bereits gekauft wurden, nicht mehr transportiert werden. Soroti liegt in einer Ebene, nach starken Regenfällen gibt es regelmäßig Überschwemmungen. Die ´Verantwortlichen vor Ort entschieden, weitere Steine selbst vor Ort herzustellen. Achttausend Backsteine sind bereits in Vorbereitung, am 15. Dezember sollen sie gebrannt werden.

Anschließend kann der Bau weitergehen.

Herzlichen Dank an Norbert Schaub für die Unterstützung dieses Projektes.

Zu den Bildern:

  • Der Zement für die Baustelle muss trocken gelagert werden, nicht so einfach bei heftigem Regen in der armen Gegend
  • Das Fundament des Kindergartens entsteht
  • Aus Lehm werden Backsteine für den Bau hergestellt, doch auch diese müssen trocknen bevor sie gebrannt werden können.
[collapse]
Mai 2016

Mai 2016

Die Grundmauern des Kindergartens stehen. Zu sehen sind drei Klassenzimmer, das Büro des Rektors und ein Vorratsraum. Heftige Regenfälle erschwerten den Bau und führten zu Verzögerungen.

[collapse]
August 2016

August 2016

Beim Projektbesuch im August war Norbert Schaub, der mit der Firma Norbert Schaub GMBH http://www.marderabwehr.de/unternehmen/wir-ueber-uns/ die Finanzierung des Projektes sichergestellt hatte, mit dabei.

Das Gebäude steht im Rohbau.

Das hält die Kinder und Lehrer nicht davon ab, das Gebäude bereits zu nutzen. Momnetan sitzen sie noch alle auf dem Fußboden. Anstatt Bänke nutzen sie grobe Rundhölzer. Auch fehlen noch Tafel, Lern- und Spielmaterial. Die Leiterin des Kindergartens ist sehr froh über das Gebäude und freut sich auf die Fertigstellung. So kann Bildung auch für die Kinder der armen Familien erschwinglich werden. Sie werden damit auf die Grundschule vorbereitet, denn dort sind oftmals 100 Kinder in der Klasse. Wenn die Kinder schon auf die Schule vorbereitet sind, erhöht sich vielleicht die Zahl derer, die die Schule mit einem Abschluß beenden.

Für die Fertigstellung fehlen noch Verputz, Fenster, Fußboden etc.

Dafür wurden ca. 2.200 Euro veranschlagt.

Für Ausstattung fehlen für die drei Klassen

  • 90 kleine Stühle für zu 10 Euro
  • 24 Tische für die Kinder zu je 15 Euro
  • Tische, Stühle und Schränke für die Erzieherinnen

 

[collapse]

August 2017

Bei unserem Projektbesuch im August 2017 konnten wir trotz der Ferien einige der Kinder antreffen. Das Schulgebäude ist fast fertiggestellt, es fehlt lediglich der Anstrich und eine kleine Veranda um das Gebäude. Die Toiletten sind funktionstüchig, aber auch noch ohne Anstrich. Die Möbel wurden bereits angeschafft.

Wegen des Ernteausfalls aufgrund des Heerwurms, der den Mais der gesamten Region befallen hat, war es nicht möglich, dass die Eltern sich an der Fertigstellung des Gebäudes beteiligen.

Dez 2017

Tukolere Wamu wurde angefragt das Gebäude fertigzustellen.

Benötigt werden Farbe, Sand und Steine und Zement zur Fertigstellung der Veranda und die Kosten für die Bauarbeiter.

Gesamtkosten: ca. 1.250,– Euro