79 Tusome

Die Förderung der Bildung, Erziehung, Aus- und Weiterbildung ist eines der Ziele des Verein „Tukolere Wamu“, Gemeinsam für eine Welt e.V.

Seit Februar 2009 wird das Bildungsprojekt „Tusome“ unterstützt. Tusome heißt auf Luganda, einer der vielen Sprachen Ugandas: „Gemeinsam lernen“. Ländliche Schulen in Uganda und deren ärmsten Schüler werden unterstützt. Denn nur durch Bildung können Menschen weiterkommen und sich entwickeln.

Seit 1997 brauchen die Kinder in der Grundschule kein Schulgeld mehr bezahlen. So können fast alle Kinder eingeschult werden. Am Ende der 7. Grundschulklasse kommen aber nur noch ca. 25% der Kinder an. Die anderen brechen die Schule vorzeitig ab.

Als häufigster Grund für den Schulabbruch wird Hunger genannt. Viele ugandische Kinder frühstücken nichts oder nur Maisbrei (zubereitet mit Wasser) oder trinken Schwarztee.
Die Schule ist in den ersten beiden Klassen auf den Vormittag begrenzt, hier sind auch die meisten Schüler. Ab Klasse drei wird bis ca. 16.00 Uhr unterrichtet. Ohne eine Mahlzeit halten das viele nicht durch oder sie können sich nicht mehr konzentrieren. Schulbrote, wie wir das kennen, gibt es nicht. Brot ist teuer und eher etwas für Stadtmenschen. Andere Lebensmittel wie Matoke (Kochbananenbrei) eignen sich nicht als Pausenvesper. Vesperdosen sind nicht vorhanden.

Weitere Gründe für das Abbrechen der Schule sind überfüllte Klassen, zwischen 80 und 180 Schüler ist die Regel. Viele Schüler haben dadurch einen geringen Lernerfolg. Fehlende Lehrmittel wie Kreide, Stifte und Hefte. Die Regierung stellt zwar immer häufiger Bücher zur Verfügung, leider noch nicht flächendeckend. Fehlende Toiletten: Wenn keine separaten Toiletten für Mädchen vorhanden sind, ist oftmals ein Schulbesuch für diese nicht mehr möglich. Verpflichtungen zu Hause: Mädchen werden als Babysitter oder für die Pflege von Angehörigen eingesetzt (oftmals müssen die eigenen, an Aids erkrankten Eltern gepflegt werden). Mädchen heiraten zum Teil schon mit 15 Jahren. Jungs sehen manchmal keinen Sinn mehr darin in die Schule zu gehen, vor allem wenn sie in den oberen Klassen noch kaum lesen und schreiben können. Sie müssen entweder den Eltern in der Landwirtschaft helfen oder finden es attraktiver mit ihren Freunden herumzustreunen, mit Kleinhandel Geld zu verdienen.

Ziele und Maßnahmen des Tusome Projekts

Die Schüler, die von Tusome unterstützt werden, sind vor allem Waisen, Kinder aus sehr armen Familien oder Kinder mit kranken Eltern. Für den Schulbesuch benötigen sie pro Jahr 45 Euro.

Die Schüler werden gemeinsam von Vertretern der Schule, von Tukolere Wamu Uganda und Sozialarbeitern ausgesucht. Sie erhalten Schuluniformen, Hefte und Stifte. Ein Teil des Betrags eines jeden unterstützten Schülers geht an die Partnerschule des Tusome Projekts.

Um das Hauptproblem, den Hunger, in den Griff zu bekommen, verpflichten sich die Schulen Gärten anzulegen. Um das Projekt durchführen zu können, erhält die Schule die notwendigen Werkzeuge, z. B. Hacken, Schubkarren, Gießkannen und Saatgut. Ein wenig Geld kann auch für das Pflügen verwendet werden. Im Landwirtschaftsunterricht gehen die Schüler und Lehrer in den Garten und bewirtschaften diesen. Nach der Ernte wird in der Schule Maisbrei gekocht und als Mittagessen ausgegeben.
Des Weiteren erhalten die Lehrer Kreide und Papier. Bei Bedarf kann ein Klassenzimmer gestrichen oder eine Latrine in Stand gesetzt werden. Alle Ausgaben werden mit der Schulleitung, den Eltern und den Vertretern von Tukolere Wamu Uganda gemeinsam besprochen und beschlossen. Dadurch profitieren alle Schüler der Tusome Partnerschulen; auch die Schüler, die nicht direkt finanziell unterstützt werden.

Als besondere Anerkennung erhielt das Tusome Projekt im März 2010 vom Mbale District Local Government Education Sector ein „Certificate of Recognation“. Unterzeichnet ist das Dokument vom District Education Officer und vom Chief Administrative Officer, Mbale.

März 2010

2010 werden folgende Schulen von Tusome profitieren:

a) Biraha Grundschule, Mbale District, Förderung im zweiten Jahr.
b) Kolonyi Grundschule, Mbale District, Förderung im zweiten Jahr.
c) Lyama Grundschule, Palissa District, Förderung im ersten Jahr.
d) Kakunyumunyu Grundschule, Palissa District, Förderung im ersten Jahr.

An jeder Schule sollen 10 acres Land gepflügt werden. Angebaut werden sollen Mais, Bohnen, Soja und anschließend Cassava (Maniok). 25 Mädchen und 25 Jungs sollen Schuluniformen erhalten, Schulmaterial für bedürftige Schüler und für die Lehrer.
Die Kosten betragen für jede Schule 1.483,25 Euro pro Jahr.

Als Qualitätskontrolle verpflichten sich die Schulen und die Eltern zu wöchentlichen Tests. Außerdem sollen die Schüler täglich eine Mahlzeit erhalten um auch am Nachmittag im Unterricht aufmerksam sein zu können.

Mai 2011

Anfang 2011 erhielten die vom Tusome Programm geförderten Schulen je ein Paar Pflugochsen. Dies wird dazu beitragen, dass Kosten für die Traktormiete in Zukunft eingespart werden können. Des Weiteren kann jede Schule die Ochsen samt Pflug vermieten und so Einkommen für die Schule erwirtschaften.

Eine Familie, deren Kinder vom Tusome Projekt profieren soll: Ein kleines Kind (rechts im Kleidchen auf dem Arm) wird bereits im Salem Kinderdorf betreut. Doch die anderen Kinder sollen auch Unterstützung bekommen. Hier besucht die Salem Kinderdorfchefin Margret (vorne) die Familie um den Kontakt zwischen allen zu erhalten.

p79_tusome_008

Schüler mit “Tusome Uniformen”.